'Biotope aus Menschenhand'

Die Wechselkröte (Bild: A. Hartl/LBV-Archiv)
Die Wechselkröte (Bild: A. Hartl/LBV-Archiv)

 

 

Mehrere LBV-Kreisgruppen besitzen eigene Schutzgebiete und Biotope, die allein dem Erhalt der darin natürlich vorkommenden Arten, der Biozönose, dienen.  In Oberbayern machen diese Flächen schon rund 400 Hektar aus und sie setzen sich zusammen aus beispielsweise Magerrasen, verschiedensten Moortypen, Brennen und Quellgebieten.

 

Ziel des LBV ist es, durch eine flächendeckende Verteilung einer größeren Zahl an Schutzgebieten, eine Vernetzung der Biotope zu erwirken. Solch eine Vernetzung ermöglicht es vielen Arten, potentielle Habitate leichter zu besiedeln. Hierbei sind regelmäßige Pflegemaßnahmen nötig, um eine Verbuschung, oder Verlandung der Flächen zu verhindern. Anderfalls würden viele Arten aus den 'Biotopen aus Menschenhand' verschwinden.

 

Diese Seite informiert Sie über die verschiedenen Schutzgebiete und Biotope, die von LBV-Kreisgruppen aus Oberbayern aufgekauft wurden. Hier wird über die Schutzmaßnahmen, Arbeitseinsätze und Erfolge berichtet.

 

 


 

Durch diesen Link gelangen Sie zur interaktiven Schutzgebietskarte von Oberbayern. >> Lesen Sie mehr



Moore und Filzen

Mehrere LBV-Kreisgruppen des moorreichen Oberbayerns betreuen und pflegen unterschiedlichste Feuchtgebiete, wie Moore und Filzen. >> Lesen Sie mehr...

 

Die Artenvielfalt der Trocken- und Magerlebensräume steht in zahlreichen Landschaftspflegeprojekten im Mittelpunkt.

>> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION