Was bedeutet Artenschutz?

Die Rauchschwalbe (Bild: Tunka)
Die Rauchschwalbe (Bild: Tunka)

 

Artenschutz bedeutet, die Lebensvielfalt als wichtiges Erbe für zukünftige Generationen zu erhalten und uns eine bunte Umwelt zu bewahren. Der Artenschutz umfasst alle Maßnahmen zum Schutz und der Pflege wild lebender Tier- und Pflanzenformen in ihrer natürlichen und evolutionär gewachsenen Mannigfaltigkeit. Hauptaugenmerk liegt hierbei auf gefährdeten bzw. vom Aussterben bedrohten Arten und Unterarten. Der Schutz einer Art betrifft vor allem auch den Erhalt des natürlichen Lebensraums: Hier gehen Natur- und Artenschutz Hand-in-Hand. Der LBV setzt sich aktiv besonders für den Schutz und Erhalt der natürlichen Lebensräume bedrohter Tierarten ein. Nur wenn die Ursache, der Schwund von Lebensräumen, bekämpft wird, werden auch die Symptome, der Rückgang der Arten, von selbst wieder schwächer.

 

Auf dieser Seite finden Sie Links zum Thema Vogelschutz, Artenhilfsprogramme und den Schutzgebieten des LBV.


Moore und Filzen

Mehrere LBV-Kreisgruppen des moorreichen Oberbayerns betreuen und pflegen unterschiedlichste Feuchtgebiete, wie Moore und Filzen. >> Lesen Sie mehr...


Glücksbringer in Not - unsere Schwalben

Rauch- und Mehlschwalben sind schon seit Langem Kulturfolger und gelten somit als unsere Schutzbefohlenen. >> Lesen Sie mehr...


In der Vogelauffangstation Regenstauf herrscht reges Treiben. Regelmäßig werden neue Patienten abgeliefert. >> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION