LBV Bezirksgeschäftsstelle Oberbayern

Der LBV Oberbayern ist eine starke Stimme für die Natur: 30.000 Mitglieder, 21 Kreisgruppen und über 1.500 Aktive tragen dazu bei, die Naturschätze Oberbayerns zu schützen, und Vielfalt dort zu bewahren, wo sie in Bedrängnis gerät. Neben der klassischen Naturschutzarbeit – von Artenschutzprojekten über Flächenpflege, Mitmachaktionen und Forschungsarbeiten bis hin zur politischen Einflussnahme zum Wohle unserer Natur – ist die Bildung für nachhaltige Entwicklung einer der Eckpfeiler der LBV Arbeit in Oberbayern. 

Ein Jahr Volksbegehren - eine erste Bilanz

Erste wissenschaftliche Auswertung der Maßnahmen – Trägerkreis zieht ein Jahr nach Inkrafttreten durchwachsene Zwischenbilanz

 

München/Hilpoltstein, 16.07.2020 – Wie steht es um die Umsetzung des Volksbegehrens Artenvielfalt - „Rettet die Bienen!“ ein Jahr nach der Annahme der Gesetzesänderungen durch den Bayerischen Landtag? Um alle Maßnahmen zur Umsetzung des verbesserten bayerischen Naturschutzgesetzes, das durch ein Begleitgesetz und einen umfangreichen Verordnungskatalog der Staatsregierung ergänzt wurde, zu überprüfen, hatte der Trägerkreis ein regelmäßiges Monitoring veranlasst. ÖDP, LBV, Bündnis 90/Die Grünen und die Gregor Louisoder Umweltstiftung beauftragten die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU), die Auswirkungen der neuen Gesetze anhand von festgelegten Indikatoren zu prüfen. weiterlesen..

 

Zum Jahrestag am Freitag, 17.7., lädt der Trägerkreis alle Interessierten zu einem kostenlosen Online-Forum ein. Von 20.00 bis 21.30 Uhr stehen unter www.lbv.de die vier Sprecher Agnes Becker, Dr. Norbert Schäffer, Ludwig Hartmann und Claus Obermeier und die Vorsitzenden der Ökoanbauverbände Josef Schmidt (AbL) und Hubert Heigl (LVÖ) für Fragen rund um das Volksbegehren Artenvielfalt zur Verfügung.

Agrarwende muss das Anliegen der Bayerischen Staatsregierung werden

Bildautor: Ulrich Dopheide
Bildautor: Ulrich Dopheide

Mit einer Demonstration vor der Staatskanzlei in München haben sich heute, am 1. Juli 2020 und damit zum Beginn der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft mehrere bayerische Bauern-, Umwelt- und Tierschutzverbände an Ministerpräsident Markus Söder gewandt und eine Kehrtwende in der EU-Agrarpolitik gefordert. Dr. Norbert Schäffer hat als 1. Vorsitzender des LBV klare Wort gefunden, die deutlich machen, dass das Volksbegehren Artenvielfalt in der zukünftigen Agrarpolitik ihren Eingang finden muss. Die Zukunft der EU-Agrarpolitik dürfe nicht länger hauptsächlich von den agrarindustriell ausgerichteten Verbänden und Konzernen bestimmt werden, sondern müsse aufgrund ihrer Bedeutung für Umwelt, Klima und Arbeitsplatzsicherung im ländlichen Raum gesamtgesellschaftliche Anliegen wesentlich stärker als bisher berücksichtigen.  Öffentliche Steuergelder für gesamtgesellschaftliche Leistungen, so der Tenor.

 

 


Die anwesenden Verbände überreichten ihr Forderungspapier an den Vertreter der Staatskanzlei, Ludwig Wanner. Eine Delegation der demonstrierenden Verbände wurde kurzfristig zu einem Gespräch in die Staatskanzlei eingeladen.

Der Green Deal hat aufgezeigt, wie wichtig die Verbindung von Umwelt-, Agrarpolitik und Ernährungsstil ist.

Landwirtinnen und Landwirte müssen laut den teilnehmenden Verbänden dabei unterstützt werden, umweltfreundlich und klimaschonend wirtschaften zu können und tiergerechte Haltungssysteme aufbauen zu können. Anstatt Agrarrohstoffe und Lebensmittel für den Weltmarkt zu produzieren, muss die regionale Erzeugung und Vermarktung im Land Bayern im Vordergrund stehen. Bauern brauchen eine faire Entlohnung für ihre Produkte.

Von der Gesellschaft gewollte Leistungen für Umwelt und Tierschutz müssen angemessen honoriert werden.

 

Absturz der Wiesenbrüter

 

 

Die Bestände der Wiesenbrüter schrumpfen seit Jahren. Selbst in langjährigen lokalen Schutzprojekten gelingt eine Stabilisierung der Bestände nur mühsam. Die Autorin Bettina Kelm befasst sich in ihrem Artikel, der in der Juni Ausgabe der Zeitschrift "Natur" erschienen ist, ausführlich mit der Situation im Voralpenland, mit Schwerpunkt auf die Loisach-Kochelsee-Moore. Die Leiterin der LBV Bezirksgeschäftsstelle Oberbayern Elisabeth Wölfl stand ihr dabei beratend zur Seite.

Weiterlesen..

Die Lage der Natur ist alarmierend..

Anlässlich des heute von BfN und BMU veröffentlichten Berichts "Die Lage der Natur in Deutschland" fordern wir, genauso wie unser bundesweiten Partner NABU, Bund und Länder zu einem konsequenteren Einsatz für den Naturschutz auf. Denn mehr als zwei Drittel der nach EU-Naturschutzrichtlinien zu schützenden Arten befinden sich in einem ungünstigen Erhaltungszustand, mehr als ein Drittel dieser Arten und fast die Hälfte der Lebensraum-typen weisen einen negativen Entwicklungstrend auf.

 

In Bayern betrifft dies insbesondere auch blütenreiche Mähwiesen im Flachland und in den Alpen, deren Zustand sich weiter verschlechtert. Darauf wurde bereits im Vertragsverletzungsverfahren der EU gegen Deutschland explizit verwiesen. „Bayern muss nun gerade für den Schutz des artenreichen Grünlands einen wesentlichen Beitrag leisten. Dies gelingt nur durch eine konsequente Umsetzung seines durch das Volksbegehren verbesserten Naturschutzgesetzes,“ fordert Dr. Norbert Schäffer.

 

Weiterlesen..

Werde laut! - Neue Agrarpolitik zum Schutz der Artenvielfalt

Der Feldhase verschwindet aus Europas Agrarlandschaft. Die EU muss jetzt handeln – mit einer neuen Agrarpolitik, die den Schutz der Artenvielfalt in den Mittelpunkt stellt. Das Europa-Parlament wird dazu in den kommenden Monaten abstimmen. Schick deshalb jetzt eine Sprachnachricht an deine EU-Abgeordneten.

Der Bestand des Feldhasen geht in Europa seit Jahrzehnten zurück, in Deutschland steht er als gefährdete Art auf der Roten Liste. Besonders die industrielle Landwirtschaft macht ihm zu schaffen. In einer immer intensiver genutzten Agrarlandschaft findet er kaum noch Verstecke vor Fressfeinden und für die Aufzucht seiner Jungen.
Auch seine Nahrungsgrundlage aus Wildkräutern, Gräsern und Blüten geht durch den Einsatz von Pestiziden und Düngern stark zurück.

Es ist dringend Zeit zu handeln, wenn wir FeldhaseRebhuhn und Co. retten wollen. Gib ihnen deine Stimme mit einer Sprachnachricht an die Abgeordneten des EU-Parlaments. Die EU muss jetzt handeln – mit einer neuen Agrarpolitik, die den Schutz der Artenvielfalt in den Mittelpunkt stellt.

 

Es ist wichtig, dass wir jetzt laut werden, denn das Europa-Parlament wird dazu in den kommenden Monaten abstimmen.

Weiterlesen..

Wenn einer eine Reise tut,....

 

 

Sommerzeit ist Reisezeit, die Ferien und das schöne Wetter locken uns zu reisen, in die nähere und meist auch fernere Umgebung. Mit unseren Reisetipps wollen wir Ihnen Anregungen geben, wie man das Reisevergnügen nachhaltig gestalten kann. Denn manchmal sind es schon die ganz kleinen Entscheidungen, die wir im Alltag treffen, die einen großen Unterschied machen können.

weiterlesen...

Wir bringen Ihnen die Natur nach Hause...

Vogel-Podcast

Foto: Christoph Moning
Foto: Christoph Moning

Wir produzieren gerade eine Reihe von Podcasts über die häufigsten Gartenvögel. Egal ob groß oder klein, reinhören kann jede*r mal!

 

Neugierig? Hier entlang!

Wildkräuter-Tipps

Foto: Olaf Broders
Foto: Olaf Broders

Wenn man Wildkräuter selbst sammelt sind sie saisonal, regional und gratis. 

 

Unsere Wildkräuter-Tipps inklusive Rezepte gibt es hier.


Wer piept denn da? Das LBV Vogelquiz

Mit unserem Vogelquiz wollen wir euer Wissen über die Vögel um uns herum abfragen. Dabei könnt Ihr aber auch ganz viel über unsere gefiederten Freunde lernen. Schaut doch mal hier nach und ratet mit...

 

Die ersten beiden Rätsel sind gelöst, darum haben wir für alle Rätselfreunde ein neues Rätsel eingestellt.

LBV Familientipp, tolle Ideen für kleine und große Naturfreunde

Du suchst eine sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeit für deine Kinder in der Corona-Daheim-Zeit, die gleichzeitig auch die Natur näher bringt? Mit unserem LBV-Familientipp erhältst du eine Woche lang täglich eine E-Mail mit ausgewählten Natur-Tipps für Kids. Die Tage sind von den LBV-Umweltbildungsexpert*innen liebevoll und fachkundig zusammengestellt und sorgen für jede Menge Spaß und Abwechslung mit der ganzen Familie! Jeden Tag gibt es eine Auswahl an Aktionen für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren zu bestimmen Themen, wie zum Beispiel dem Spatz, dem Bär, oder der Kröte. Jetzt anmelden. 


Netzstreik fürs Klima

Auch der LBV Oberbayern beteiligt sich mit einem Plakat an den aktuellen, digitalen #FridaysforFuture Demonstrationen.

 

Ganz einfach mitmachen kann man hier: https://fridaysforfuture.de/netzstreikfursklima/?pk_campaign=menue



Aktuelle News aus dem Naturschutz

lbv-news.jimdofree.com Blog Feed

Insektensommer - Zählen was zählt! (Mo, 13 Jul 2020)
Blaugrüne Mosaikjungfer (Foto: Ralph Sturm)     Unter dem Motto „Zählen, was zählt“ tauchen wir zusammen mit unserem bundesweiten Partner NABU zum dritten Mal mit dem Citizen Science-Projekt „Insektensommer“ in die faszinierende Welt der Insekten ein – und ganz Bayern kann mitmachen. Der zweite Zählzeitraum vom Insektensommer 2020 findet vom 31. Juli bis 9. August statt.  Mehr erfahren
>> mehr lesen


Aktuelles aus Oberbayern

Digitale Ausstellung: Im Reich des Eisvogels

Vom 23. April bis zum 25. Mai 2020 gibt es auf der Website der VHS Freising eine digitale Ausstellung über das Leben des Eisvogels.

 

Die Fotos stammen von Kurt Scholz. Er beschäftigt sich als LBV-Mitglied seit vielen Jahren mit dem Eisvogel im Landkreis Freising und setzt sich, in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde im Landkreis Freising, für den Schutz des Nahrungs- und Brutspezialisten ein.

 

Weiterführende Informationen finden sie hier.

 


Der Landesbund für Vogelschutz zu Gast bei der Regierungspräsidentin von Oberbayern, Maria Els

Foto von links nach rechts: Roland Weid, SG-Leiter Naturschutz, Dr. Norbert Schäffer, 1. Vorsitzender LBV, Regierungspräsidentin Maria Els, Elisabeth Wölfl, BGS Oberbayern LBV, Miriam Hansbauer, Referatsleiterin Artenschutz LBV
Foto von links nach rechts: Roland Weid, SG-Leiter Naturschutz, Dr. Norbert Schäffer, 1. Vorsitzender LBV, Regierungspräsidentin Maria Els, Elisabeth Wölfl, BGS Oberbayern LBV, Miriam Hansbauer, Referatsleiterin Artenschutz LBV

Am 18.02.2020 besuchte der Landesbund für Vogelschutz, vertreten durch den ersten Vorsitzenden Dr. Norbert Schäffer, Dr. Miriam Hansbauer, Referatsleiterin Artenschutz, und Elisabeth Wölfl, Bezirksgeschäftsstellenleiterin Oberbayern, Regierungspräsidentin Frau Maria Els. Dr. Schäffer nutzte die Gelegenheit, die Arbeit des LBV vorzustellen und besonders die Arbeit des Ehrenamtes herauszuheben. Ohne die Arbeit von 4000 ehrenamtlich engagierten Naturschützern, die sich mit viel Engagement für die Anliegen des LBV einsetzen, wäre die vielfältige Arbeit und der Einsatz für den Erhalt unserer schönen Natur mit ihren zahlreichen Tier- und Pflanzenarten nicht möglich.

 

Im Mittelpunkt des Gesprächs stand der Austausch über aktuelle Themen, wie der Umbau der Landwirtschaft, die Energiewende, Landschaftsschutz und Freizeitnutzung, sowie ein neues Verständnis von Ökonomie und Ökologie. Sowohl Regierungspräsidentin Maria Els, als auch Dr. Schäffer zeigten sich erfreut über das konstruktive Gespräch. Maria Els unterstrich, dass die Umstellung der Landwirtschaft auf 30 % ökologischen Landbau nicht von heute auf morgen geleistet werden kann, ohne die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen. Der Umbau muss mit Umsicht angegangen und die Sorgen der Landwirte ernst genommen werden.  Auch Dr. Schäffer betont, dass die Existenzängste der Landwirte sehr ernst genommen werden müssen. „Existenzängste bei Landwirten darf es nicht geben“.

 

Im Bereich Windenergie sieht Dr. Schäffer die Notwendigkeit, die Windkraft in Bayern auszubauen, ohne den Vogelschutz zu vernachlässigen. Dr. Schäffer möchte sich für die Abschaffung der 10 H-Regelung einsetzen, um den Ausbau der Windenergie zu beschleunigen. Regierungspräsidentin Els fasst zusammen, dass es wichtig sei, Ökonomie und Ökologie gemeinsam voran zu bringen und verweist in diesem Zusammenhang auf die Arbeit von Herrn Alois Glück, Landtagspräsident a.D., der mit Nachdruck fordert, dass wir jetzt bei den wichtigen Themen in die Umsetzung kommen müssen. Packen wir es alle gemeinsam an! Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der wir uns alle heute und in Zukunft stellen müssen.

 

Wer seinen Wohlstand vermehren möchte, der sollte sich an den Bienen ein Beispiel nehmen. Sie sammeln den Honig, ohne die Blumen zu zerstören. Sie sind sogar nützlich für die Blumen. Sammle deinen Reichtum, ohne seine Quellen zu zerstören, dann wird er beständig zunehmen.

 

Buddha

Insektenschwund – Wege aus der Krise

Die Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege hat ein Fachsymposium zum Thema Insektenschwund im Schloss Nymphenburg abgehalten. In einer abschließenden Diskussionsrunde wurde über Lösungen aus der Krise diskutiert.
Die Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege hat ein Fachsymposium zum Thema Insektenschwund im Schloss Nymphenburg abgehalten. In einer abschließenden Diskussionsrunde wurde über Lösungen aus der Krise diskutiert. Foto: E. Wölfl

Unter diesem Titel hat die Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege ein internationales Fachsymposium am 5.12.2019 im Schloss Nymphenburg abgehalten. Hochrangige Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Naturschutzverbänden, sowie ein Vertreter des Bauernverbandes waren angereist, um den Insektenrückgang zu thematisieren und Lösungsansätze für eine Trendwende zu diskutieren. Alois Glück, ehemaliger Landtagsabgeordneter und Landtagspräsident beleuchtete in seinem Vortrag mit dem Titel „Gemeinschafstaufgabe Insektenschutz“, seine Erfahrungen aus der Moderation der Runden Tische zum Volksbegehren Artenvielfalt.

 

 Weiterlesen

 


Wir sind anerkannte Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst!

Die Freiwilligen erwarten in der LBV-Bezirksgeschäftsstelle Oberbayern vielfältige Aufgaben in den folgenden Bereichen:

  • Mitarbeit in der Umweltbildung, insbesondere bei der Organisation eines Zeltlagers für LBV-Kindergruppen, Ferienfreizeiten und Konzepterstellung
  • Fachliche Mitarbeit in Natur- und Artenschutzprojekten
  • Unterstützung bei Öffentlichkeitsarbeit und Marketingprojekten
  • Förderung ehrenamtlicher Aktivitäten

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden, gelegentlich werden Sie auch an Abend- und Wochenendterminen teilnehmen. Unterkunft und Verpflegung können nicht gestellt werden. Sie erhalten ein Taschengeld und eine Verpflegungspauschale. Allgemeine Infos zum Bundesfreiwilligendienst finden Sie auf unserer Homepage.

 

Interessiert?

Bewerben Sie sich bei uns, wenn Sie naturbegeistert sind, sich für Pflanzen und Tiere interessieren und gerne im Umweltschutz tätig werden möchten. Sie besitzen einen Führerschein, sind ein kommunikationsstarker und textsicherer Mensch? Dann freuen wir uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen, die Sie bitte als pdf-Datei per Email an uns senden. 

 

Bewerbung jederzeit möglich. Einsatzzeitraum: sechs bis zwölf Monate.

Ansprechpartnerin:  Julia Prummer, Telefon: 089 / 219 64 30 53, E-Mail-Adresse: julia.prummer@lbv.de

 

1,75 Millionen Bürger schreiben Naturschutzgeschichte

Mit der Annahme des Gesetzentwurfes bringt Bayern eines der weitreichendsten Artenschutzgesetze Europas auf den Weg. Für die Sprecher des Volksbegehrens ist das eine sehr gute Nachricht und Grund zu großer Freude.

Pfaffenhofen: Wechsel im Vorstand

Auf der Jahreshauptversammlung der LBV Kreisgruppe Pfaffenhofen wurde Christian Huber zum Vorsitzenden gewählt. Mit ihm hat die Kreisgruppe einen neuen Vorsitzenden, der sich schon seit 14 Jahren im LBV engagiert. 

Eisplatte Foto: U. Jahn

Abenteuer Ammer: Termine 2020

Auch 2020 wartet wieder ein vielfältiges Programm im Rahmen des Hotspotprojekts Abenteuer Ammer auf Sie. Mehr Informationen zu der Veranstaltungsreihe und den aktuellen Flyer finden Sie hier.


Wandel in Landwirtschaft ist unausweichlich

Noch ist es schwer, den dringend notwendigen Wandel in der EU-Landwirtschaftspolitik gegen die Agrarlobby voranzutreiben. Auch wenn nicht nur Studien den Artenschwund und die Folgen der Intensivlandwirtschaft belegen, sondern jedermann mittlerweile die Veränderungen spürt, leugnet sie weiterhin die Zusammenhänge. Ein neues Fördermodell könnte den Durchbruch bringen.

Die 25 häufigsten Wintervögel

Vögel am Futterhaus und im Garten sicher erkennen und richtig bestimmen. Bei uns finden Sie alle Informationen, die Sie dafür brauchen. Wir haben Ihnen die Steckbriefe und Stimmen der 25 häufigsten Wintervögel zusammengestellt.

 

Gutes Vogelfutter erkennen

Vielen Verbrauchern scheint der Zusammenhang kaum bewusst zu sein, dass sich unsere heutigen Ernährungsgewohnheiten massiv auf die Vielfalt von Arten und Lebensräumen, insbesondere in unserer Kulturlandschaft auswirken. 

 


Der LBV vor Ort in Bayerns Regionen

Wir sind flächendeckend in Bayern für den Naturschutz aktiv.

 

Ansprechpartner finden

Termine des LBV